Thermografie-Kamera – Fluke ThermoViewTV40

Mit dem leistungsstarken Wärmebildsystem ThermoView TV40 werden Temperaturen sichtbar. Die Funktionalität der Thermokamera beruht auf der von Oberflächen abgestrahlten Infrarotstrahlung, die in Abhängigkeit der Intensität, mittels der ThermoView Software in ein Wärmebild umgewandelt wird. Die dazugehörige ThermoView Software ermöglicht anspruchsvolle Analysen sowie eine umfassende Temperaturkontrolle von Prozessen und Bauteilen.

Da die Intensität der emittierten Infrarotstrahlung maßgeblich durch die Materialbeschaffenheit des Probenkörpers beeinflusst wird, lassen sich exemplarisch auch Bauteilfehler wie Lunker und Risse detektieren. Durch Bauteilfehler wie Lunker oder Risse wird der Wärmefluss beeinflusst. Je nach Untersuchungsmethode (Durchstrahlung oder Rückstrahlung, siehe Abbildung 2) sind Bauteilfehler an der Oberfläche als Wärmequellen oder Wärmesenken erkennbar. Diese Gegebenheit wird zu volumetrischen Fehlerdetektion herangezogen.

ThermoView TV40 und Wärmebild eines Zugversuchs
Prüfprinzipien: Rückstrahlung (links), Durchstrahlung (rechts)

Technische Daten

  • Temperaturbereich: -10 bis 1200°C
  • Messgenauigkeit: ±2°C bzw. ± vom Messwert
  • Infrarotauflösung: 320 x 240 oder 640 x 480 Pixel
  • Spektralbereich: 8 bis14 µm
  • Detektor: Focal-Plane-Array (FPA) ohne Kühlung
  • Fokusbereich: IR 15 cm bis∞
  • Bildfrequenz: 60 Bilder/Sekunde
  • Emissionskorrektur: 0,10 bis 1,00
  • Einsatzort: stationär oder mobil einsetzbar