Eine Studie zur Bewertung verschiedener Beladestrategien hinsichtlich einer Wasserstoffversprödungsuntersuchung

Masterthesis, Bachelorthesis

Das Phänomen der Wasserstoffversprödung ist seit vielen Jahrzenten eine laufende Diskussion in der Wissenschaft. Durch die immer weiter steigenden Werkstofffestigkeiten die im Feld zum Einsatz kommen und auch durch die Energiewende hin zu einer wasserstoffbasierten Energiewirtschaft, ist der Forschungsbereich in den vergangenen Jahren immer weiter in den Fokus gerückt. Zur Bewertung der Anfälligkeit gegenüber einer Wasserstoffversprödung existieren verschiedene Untersuchungs- und Bewertungskonzepte. Den Konzepten gemeinsam ist, dass es eine Wasserstoffquelle geben muss mithilfe dieser die Proben mit Wasserstoff beladen werden können (engl. charging). Zumeist ist diese Quelle elektrochemischer Natur in Form einer nasschemischen Auslagerung oder einer von außen unterstützten kathodischen Polarisation. Im Rahmen der Arbeit sollen zwei bis drei verschiedene Wasserstoffquellen definiert werden und anschließend mittels mechanischen und analytischen Methoden bewertet werden.