BAMP in Venedig

Ausstellung des Forschungsprojekts „Bauen mit Papier“ im Rahmen der Architektur-Biennale in Venedig

01.06.2021 von

Making of | Bild: ECE/Palazzo Mora

Die Entwicklungen der vergangenen Jahre im Bereich der Holzbautechnik zeigen auf, wie sich das Bauen durch Forschung am Material und Fortentwicklung von Techniken verändern kann. Hochhausbauten mit einer Primärstruktur aus Holz sind heute keine Seltenheit mehr. Um das Baumaterial Papier zu einer ähnlichen Erfolgsgeschichte zu führen, stellt sich eine Vielzahl an Herausforderungen. So sind in der Materialforschung die biologischen und chemischen Eigenschaften von Papier mit Blick auf die Anforderung in der Gebäudeplanung z.B. hinsichtlich Feuchtigkeits- und Brandschutz sowie Statik weitestgehend von Grund auf zu klären.

Seit 2012 erforscht ein interdisziplinäres Konsortium an der TU Darmstadt die Grundlagen des Bauens mit Papier – von der Faser bis hin zum Gebäude. Die Ergebnisse werden nun erstmals umfassend im Rahmen der Architektur-Biennale in Venedig vorgestellt.

Die Ausstellung zeigt den Prozess an der Schnittstelle von kreativer Bearbeitung zu natur- und ingenieurwissenschaftlicher Forschung – von der Optimierung bestehender Papiermaterialien bis hin zur Suche nach innovativen konstruktiven Lösungen. Ziel ist die Entwicklung nachhaltiger Alternativen für das Bauen.

Ausstellungsraum | Bild: ECE/Palazzo Mora

Das Besondere: die fast vollständig aus Papier gefertigte Ausstellung versucht durch eine sehr präzise Bearbeitung der Oberflächen, die Gestaltung des Ausstellungsortes im historischen Palazzo Mora auf Papier zu übertragen. Zahlreiche Modelle, Zeichnungen, Bilder und eine raumhohes 1:1-Modell geben einen Einblick in den Stand der Forschung und das Potenzial des Baustoffs Papier.

Der Einstieg in die Ausstellung erfolgt am Beispiel von bestehenden Papiermaterialien und Visualisierungen der Faser und wie man diese in Form bringen kann. Das nächste Themenfeld zeigt Verbindungen, Fügungen und Bearbeitungsmethoden von Papierwerkstoffen, die Lösungen für Baumaterialien sein könnten. Unterschiedliche Muster stellen dar, wie das Material Papier neu gedacht und optimiert werden kann.

Die Ausstellung schließt ab mit Anwendungen für Architektur und Gestaltung und zeigt eine Auswahl an räumlich-architektonischen Modellen in unterschiedlichen Maßstäben, die im Rahmen der wissenschaftlichen Forschung in BAMP, begleitenden Projekten und in Lehrveranstaltungen erarbeitet wurden.

Die Ausstellung ist vom 22. Mai bis 21. November 2021 im Rahmen der Biennale der Architektur in Venedig in der Ausstellung „Time Space Existence“ zu sehen.

Ausstellungsbegleitende Projektwebseite: Building with Paper

Die Ausstellung „Bauen mit Papier“ geht auf den LOEWE 2 Schwerpunkt „BAMP! Bauen mit Papier“ an der TU Darmstadt zurück.

Webseite des Forschungsprojekts

DANK AN

Das Forschungsprojekt und die Realisation der Ausstellung wurden unterstützt von: