Am 16. und 17. Juni fand der studentische Wettbewerb »Stahl fliegt« in Düsseldorf statt

15.07.2015

Am 16. und 17. Juni fand der studentische Wettbewerb »Stahl fliegt« in Düsseldorf statt

Dabei traten 60 Studierende in 15 Teams von sechs deutschen Universitäten an, um eine möglichst lange Flugzeit mit ausschließlich aus Stahl bestehenden Flugmodellen zu erzielen.

Am Vortag zu den Wettflügen stellten die Teams ihre Flieger und deren Fertigung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen vor. Eine Führung durch das Versuchsfeld des Instituts für Bildsame Formgebung (ibf) rundete den Tag ab, der mit einem gemütlichen Grillabend ausklang. Austragungsort für die Wettflüge am nächsten Tag war die Halle 6 der Messe Düsseldorf, in der die Flieger aus etwa neun Metern Höhe gestartet wurden. Die Flieger durften ein maximales Gewicht von 400 Gramm nicht überschreiten, mussten in einem Kubus von einem Meter Kantenlänge Platz finden und eine Schraubenmutter als Nutzlast transportieren. Das maximale Budget für die Teams betrug jeweils 300,– €. Eine Neuerung des Regelwerks sah in diesem Jahr erstmals eine Kategorisierung der Flieger vor, wobei zwischen angetriebenen und nicht angetriebenen Flugmodellen unterschieden wurde. In der Kategorie der angetriebenen Flugmodelle konnte sich das Team Darmstadt 3 den ersten Platz sichern. Auch bei den nichtangetriebenen Fliegern mussten sich die andern beiden Teams aus Darmstadt nicht verstecken und belegten die Plätze vier und fünf. Den Sieg holte sich hier ein Team aus Dortmund mit einer Flugzeit von 17,2 Sekunden und einem Fliegergewicht von 82,5 Gramm.

Der Wettbewerb wird vom Institut für Bildsame Formgebung (ibf) in Aachen organisiert und von der FOSTA (Forschungsvereinigung Stahlanwendung e. V.) finanziell unterstützt.

YouTube

www.stahl-blog.de

zur Liste