Pressemitteilung

16.12.2014

Pressemitteilung

9. Fachtagung Walzprofilieren 2014 5. Zwischenkolloquium SFB 666

Am 19. und 20. November 2014 richteten das Institut für Fertigungsforschung e.V. (IfF) und das Institut für Produktionstechnik und Umformmaschinen (PtU) der Technischen Universität Darmstadt zum 9. Mal die Fachtagung Walzprofilieren und das 5. Zwischenkolloquium des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs (SFB) 666 in Mörfelden-Walldorf aus.

In seinem Eröffnungsvortrag spannte Dr. Krüsemann (Daimler Buses EvoBus GmbH) einen umfangreichen Bogen von der Konstruktion über die Herstellung bis zur Optimierung im Bereich des Stadtbusses vor dem Hintergrund der Technologie des Walzprofilierens. Hierbei wurde die Bedeutung der Walzprofiliertechnologie in Bezug auf geforderte geometrische Vielfalt und damit verbundene belastungsoptimierte Gestaltung im Bereich des Leichtbaus aufgezeigt.

Vorträge namhafter Anlagenhersteller sowie Beiträge aus dem akademischen Forschungsumfeld zeigten des Weiteren den aktuellen Trend der Verfahrensintegration bei Walzprofilieranlagen. Hierbei ist das Ziel die Entwicklung von Fertigungsmitteln, die neben dem Profilieren auch flexibel Wärmebehandlungs-, Biege-, Stanz- und Fügeoperationen durchführen können.

Zudem verdeutlichten Beiträge aus dem industriellen Umfeld, dass immer noch Verbesserungspotential im Dialog zwischen der Produktion und der Produktentwicklung besteht. Dies trifft sowohl für den Bereich der Werkzeuge als auch Profile zu.

Vorträge aus dem Bereich der Prozessplanung zeigten die Notwendigkeit der ganzheitlichen Betrachtung des Prozesses als auch der Anlagen auf. Beispielsweise ist hier die simulative Verknüpfung unterschiedlicher Fertigungs-verfahren als auch die Notwendigkeit, die Interaktion der Profiliermaschine und des Bleches, zu nennen. Die Berücksichtigung der Gerüststeifigkeiten und Lagerspiele kann hierbei maßgeblich zu einer realitätsgetreueren Abbildung des Walzprofilierprozesses führen.

Einen weitereren Schwerpunkt stellten die komplexer werdenden Prozesse sowie Geometrien bei gleichzeitig kürzeren Planungszyklen dar. Diese Entwicklung erschwert zunehmend die Gestaltung von robusten Prozessen. Zur Steigerung der Anlagenverfügbarkeit und frühzeitigen Fehlererkennung wurden in zahlreichen Vorträgen Neu- und Weiterentwicklungen im Bereich der Messtechnik vorgestellt. Insbesondere Lösungen, die in bestehende Anlagen integriert werden können, bieten ein großes Potential der Steigerung des Prozessverständnisses.

Die Industriebeiträge wurden durch interessante Fachvorträge des SFB 666 zum Spaltprofilieren ergänzt. Die Erstellung von Blechverzweigungen höherer Ordnung in Verbindung mit lokal höherfesten Profilbereichen bietet großes Potential für den Leichtbau im Bereich der Profilbauweisen. Das Tagungsprogramm wurde durch eine abschließende Versuchsfeldbegehung an der TU Darmstadt abgerundet. Hierbei wurde den Teilnehmern ein tiefer Einblick in die Forschungstätigkeiten des PtUs und des SFBs 666 ermöglicht.

zur Liste